Delfintherapie 2012 PDF Drucken E-Mail

November 2012 - Curacao: Die Therapie geht weiter...

 

Wir bekdanken uns bei allen Mitgliedern, Spendern, Freunden des Vereins und bei den Förderen von Nic für diese super Möglichkeit und Bereitschaft zu spenden, so dass die zweite Delfintherapie durch den Verein ermöglicht wurde.

Eine sehr bewegende Sache für Nic und seine Eltern, dass Sie mit der in 2011 begonnenen Therapie nun fortfahren konnten!

 

Hierzu noch ein paar Worte von Nics Eltern:

"Am 03.11.2012 war es endlich soweit, nach langer Planung ging es für Nic und seine Eltern zum 2. mal nach Curacao zur Delphintherapie. Obwohl die letzte Therapie auf Curacao bereits 1,5 Jahre her war konnte sich Nic sehr genau an den Therapieraum und seine letzte Therapeutin Ricarda erinnern. Als Nic Ricarda sah und sie ihn begrüssen wollte hatte er sofort angefangen zu weinen, Ricarda war traurig, wir Eltern jedoch glücklich da Nic Ricarda sofort erkannte.
Nach der Vorstellung des neuen Teams mit der Physiotherapeutin Mandy aus Deutschland, dem Ergotherapeut Andy aus Österreich sowie der Phsychologin Nicole aus den Niederlanden konnte es auch gleich losgehen. Andy und Nic haben sich sofort angefreundet und wir, die Eltern, wurden nach unseren Zielen abgefragt. Für uns war es wichtig das seine Ängste gegenüber Fremdes verbessert wird, sowie seine Panik etwas in den Mund zu nehmen. Als langfristiges Ziel haben wir angegeben das Nic endlich feste Nahrung zu sich nehmen sollte.
Zu unserer Freude haben wir dann auch erfahren das der Therapiedelphin wieder „sein“ Papito sei, die beiden waren schon beim ersten Treffen ein wunderbares Team. Die zwei Therapiewochen konnten voll genutzt werden, es war wieder wunderbar zu beobachten wie dieses Team miteinander harmonierte.
Aber nicht nur Nic durfte sich einer Therapie unterziehen, auch die Eltern wurden ständig nach Sorgen, Ängsten und Verhaltensweisen abgefragt und dementsprechend beraten und betreut. Das nach den zwei Wochen abschliessende Gespräch fiel durchweg positiv aus, wir Eltern haben viel Aufgaben mitbekommen die nun im Alltag bereits aktiv umgesetzt werden.
6 Wochen nach Rückkehr können wir bestätigen das Nic gewisse Dinge bereits in den Mund nimmt und akzeptiert, Löffel mit Nutella abschleckt, selbstständig aus einem Becher trinkt und gewisse Ängste die er hatte teilweise überhaupt nicht mehr vorhanden sind. Nic hat wieder einmal bewiesen das er positiv auf bestimmte Therapien anspricht und sich all diese Aufwendungen direkt auswirken.
Die Eltern bedanken sich, dass der Verein mit all seinen Helfern dies bereits zum zweiten Mal ermöglicht hat.

Hier finden Sie nun einen Link zum Abschlussbericht von Nics Therapie 2012...

 
Impressum